Produkttest Philips Satinelle Prestige

0
459

Heute dürfen wir euch ein neues Produkt vorstellen: Den Philips Satinelle Prestige. Durch Markenjury haben wir das Gerät kostenlos zum Test zur Verfügung gestellt bekommen.

Was ist der Satinelle Prestige?
An sich ist der Satinelle Prestige einfach ein Epilierer, aber er kann viel mehr als andere Epilierer. Im Lieferumfang befinden sich neun verschiedene Aufsätze. Sieben davon zur Haarentfernung. Diese Aufsätze sind dabei:
• Ladyshave-Aufsatz
Für eine schnelle elektrische Rasur kann dieser Aufsatz verwendet werden.
• Trimmer-Aufsatz
Sollen die Haare nicht abrasiert sondern nur gekürzt werden kann der Trimmer-Aufsatz auf den Ladyshave-Aufsatz geklemmt werden
• Skin Stretcher (für das Epilieren)
Der Skin-Stretcher strafft die Haut beim Epilieren und soll die Epilation so weniger schmerzhaft machen
• Sensible-Zonen-Aufsatz (für das Epilieren)
Zur Haarentfernung an sensiblen Körperzonen kann dieser Aufsatz verwendet werden
• Gesichts-Aufsatz (für das Epilieren)
Selbsterklärend, wird auf den Epilier-Aufsatz gesteckt wenn kleinere Zonen im Gesicht epiliert werden sollen
• Massage-Aufsatz (für das Epilieren)
Stimuliert und beruhigt durch Massage die Haut während des Epilierens
• Peeling-Aufsatz
Entfernt sanft abgestorbene Hautschüppchen
• Körpermassage-Aufsatz
Vor als auch nach dem Epilieren kann dieser Aufsatz zur Massage verwendet werden. Entspannt die Haut und hilft Körperpflege Produkte einzumassieren

Das Gerät hat zwei verschiedene Geschwindigkeitsstufen. Er ist sowohl trocken als auch nass verwendbar, da er wasserdicht ist. Zu kaufen gibt es den Satinelle Prestige online z.B. bei Otto oder in vielen Elektromärken. Die UVP liegt bei 119,99. Je nach Anbieter ist er aber um 100€ zu bekommen. Im Lieferumfang ist neben dem Gerät an sich und seinen Aufsätzen ein Ladekabel, sowie eine Aufbewahrungstasche. Durch die patentierten Keramikpinzetten mit einzigartigem 3-in-1 Haarliftsystem soll er besonders gründlich arbeiten. Der Epilierer-Aufsatz ist der breiteste de es aktuell auf dem Markt gibt. Zudem gibt es ein integriertes Licht, so sieht man auch bei schwacher Beleuchtung was man tut. Die Form des Satinelle Prestige ist extra mit einem Anti-Rutsch-Effekt entwickelt damit er gut in der Hand liegt. Nach 1,5 Stunden laden kann das Gerät bis zu 40 Minuten genutzt werden.

Werbung
Zusammenfassung
Gut, aber extrem laut
Vorheriger ArtikelGarnier SkinActive Mizellen Reinigungswasser im Test
Nächster ArtikelTom Clancy’s: The Division angezockt!
produkttest-philips-satinelle-prestigeFazit: Ich muss ja zugeben. Ich habe zum aller ersten Mal in meinem Leben epiliert (gehöre sonst eher zur Rasierfraktion) und hatte total Angst davor weil ich was solchen Schmerz angeht ein richtiges Weichei bin. Deswegen musste zuerst meine Mama als Versuchskaninchen herhalten. Nachdem sie gesagt hat tut gar nicht soooo weh habe ich es auch gewagt. Und ich muss sagen: Ja epilieren tut weh! ABER: Nicht so sehr wie ich es mir ausgemalt hatte. Vielleicht habt ihr ja auch so wie ich einen lieben Freund der euch hilft wenn ihr euch nicht selbst traut. Natürlich müssen die Haare eine gewisse Länge haben aber das Gerät ist sehr gründlich. Der Massageaufsatz ist total angenehm, allerdings finde ich ihn für größere Köperzonen, wie Oberschenkel o.ä. zu schwach und den Aufsatz zu klein. An Armen und Dekolletee finde ich ihn super. Das gleiche gilt auch für den Peeling Aufsatz. Vom Design her gefällt mir das Gerät gut, roségold und weiß ist eine tolle Kombi! Das einzige was mich wirklich stört ist, dass das Gerät extrem laut ist. Zumindest habe ich es als sehr laut empfunden. Alles in allem bin ich mit der Leistung an sich zufrieden. Der Satinelle Prestige hat gründlich gearbeitet und es ist wirklich klasse, dass man durch die vielen Aufsätze sozusagen ein Multifunktionsgerät hat. Nur für die Lautstärke gibt’s von mir Minuspunkte.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein